torhüter

Was ist manchmal fast noch interessanter als große Fußballturniere? Genau, das können nur Vornamen sein.

Warum also nicht zum wiederholten Male diese beiden schönen Themen verbinden? Gut, eventuell wäre es ein Argument, dass ein Haufen gähnend-langweiliger Artikel über noch langweiligere Klausurthemen gelesen werden will. Aber darüber sehe ich einfach mal hinweg. Ist ja nicht jeden Tag Fußball-EM.


Heute gibt es deswegen einen Beitrag zu den Vornamen unserer Torhüter. Die heißen bekanntlich René Adler, Robert Enke und Jens Lehmann.

René ist die französische Form des lateinischen Renatus. Der leitet sich von der Vergangenheitsform des lateinischen Verbs renasci für „wiedergeboren“ ab. Ein René ist also „der Wiedergeborene“ (wäre also auch was für den Osterbeitrag gewesen). Der Name wurde oft im christlichen Sinne vergeben und gedeutet; „durch die Taufe neugeboren“. Kann man das jetzt irgendwie auf René Alder übertragen? Irgendein Omen für das Turnier daraus basteln? Geht bestimmt, mir fällt aber nichts ein.

Deswegen schnell weiter zu Robert. Das ist eine seit dem Mittelalter vor allem im niederdeutschen Sprachgebiet und in Nordfrankreich (später auch in England) verbreitete Nebenform zu Rodebert oder Rodebrecht. Das sind germanische Namen die sich aus dem althochdeutschen Gliedwörtern hruod („Ruhm“) und beraht („glänzend“) zusammensetzen. Robert ist folglich „durch seinen Ruhm berühmt“, „der Ruhmesglänzende“. Das stimmt uns doch schon gleich wieder hoffnungsvoller als so eine schnöde Wiedergeburt.

Auch Jens hat eine durchaus nicht demotivierende Bedeutung. Ist es doch die dänische und niederdeutsche Kurzform des lateinisch/ griechischen Johannes. Der geht auf den hebräischen Jejohanan, einer Zusammensetzung aus jeho(wa) („Gott“) und hanan („gnädig sein“), zurück. Man bittet also darum, dass Jahwe dem Namensträger gnädig sei. Oder stellt einfach fest, dass Jahwe gnädig ist.

Und weil er in seiner Abwesenheit ja fast anwesender ist als Adler und Enke zusammen, kurz vorm Ende noch ein Blick auf Timo. Das ist entweder eine Kurzform vom griechischen Timotheus („Gott ehrend“) oder eine Nebenform zu Thiemo, Thieme. Das sind germanische Ableitungen zu Zusammensetzungen mit diet (althochdeutsch für „Volk, Menschen“), daraus wohl vor allem zu Dietmar (mit mar für „berühmt“).

Hoffen wir also, dass der Fußballgott Jens‘ Namen Ehre macht und Deutschland gleich gnädig ist. Bei Lehmanns derzeitiger Form scheint das nötig.

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter laien-onomastik

Eine Antwort zu “torhüter

  1. sehr coole Sache!
    ich interessiere mich viel für Fussball – aber so ein Thema über Vornahmen hab ich auch noch nie gesehen 🙂
    Sehr witzige Sache! Danke dafür

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s